++49 40 849 004 05 info@christinewagener.de

Das Telefoninterview

Telefoninterview -KarriereplanungObwohl bei der Besetzung von Positionen im Vertriebsaußendienst auch die äussere Erscheinung und der Auftritt des Kandidaten entscheidend sind, wird auch hier das Telefoninterview als Vorauswahlinstrument immer häufiger eingesetzt. Insbesondere dann, wenn es um klärende Fragen zu den Bewerbungsunterlagen geht oder die geographische Entfernung ein Telefoninterview als ersten Schritt sinnvoller erscheinen lassen. Bei der Besetzung von Positionen im Vertriebsinnendienst ist das Telefoninterview nachvollziehbar natürlich  d a s  entscheidende Instrument bei der Vorauswahl.

So bereiten Sie ein Telefoninterview richtig vor!

 

  • Stimmen Sie keinem Interview zu, das sofort (also ohne Vorinformation) stattfinden soll. Bitten Sie in so einem Fall aus Zeitgründen höflich um einen neuen zeitnahen Termin und/oder machen Sie Ihrerseits einen Vorschlag.
  • Ein Telefoninterview ist in der Regel kürzer als ein persönliches Vorstellungsgespräch und konzentriert sich vorwiegend auf fachliche Inhalte. Fragen zu Ihrem Werdegang müssen Sie prompt beantworten können.
  • Beten Sie Ihren Lebenslauf (bei entsprechender Aufforderung) nicht einfach runter. Über welche wichtigen und entscheidenden Erfahrungen und Erfolge in den einzelnen Stationen Ihres Werdegangs sollte der potentielle neue Arbeitgeber in jedem Fall informiert sein. Machen Sie daraus kurze, aber lebendige Schilderungen.
  • Welche Erwartungen an den zukünftigen Stelleninhaber wurden im Stellenprofil formuliert? W e l c h e n  Erwartungen können Sie sofort gerecht werden und w a r u m ?
  • Sind u.a. Erfahrungen gefordert, die Ihnen aber noch fehlen? Warum sind Sie aus Ihrer Sicht dennoch die richtige Besetzung für die ausgeschriebene Position? Notieren Sie sich ein oder zwei gute Argumente.
  • Überlegen Sie sich gute Fragen, die Sie Ihrerseits stellen können. Es ist wirkt wenig überzeugend und interessiert, wenn Sie am Ende des Interviews auf die Einladung, Ihre Fragen zu beantworten, lediglich mit einem „Im Moment habe ich keine!“ reagieren.
  • Wenn Ihr mobiler Empfang nicht absolut störungsfrei ist, Geben Sie für das Telefoninterview nach Möglichkeit eine Festnetznummer an. Nichts ist schlimmer, als eine mobile Verbindung mit Störgeräuschen oder gar ein Verbindungsabruch.
  • Wenn Sie das Interview an Ihrem heimischen Schreibtisch wahrnehmen, berücksichtigen Sie bei der Terminvereinbarung, dass für die Dauer des Interviews jeglicher Hintergrundlärm vermieden werden muss. Spielende Kinder, ein bellender Hund, Klingeln an der Haustür oder Ähnliches beeinflussen Ihre Aufmerksamkeit im Interview und können schnell den Eindruck erwecken, Sie sind nicht ganz bei der Sache.
  • Sind Sie Außendienstler? Dann sind Sie es gewohnt, mit ausgebildeter Körpersprache und Gesten zu akzentuieren. Berücksichtigen Sie bei Ihrer Vorbereitung, dass Ihnen dieser Kommunikationskanal beim Telefoninterview nicht zur Verfügung steht. Dafür wird Ihre Stimme jetzt zu einem wichtigen Erfolgstool.
  • Die Kürze und der Rhythmus bei einem Telefoninterview legen es nahe, sich zu besonders wichtigen Punkten Notizen vorzubereiten, um im Zweifelsfall keine Antwortpausen entstehen zu lassen.